• Ein spaziergang in Morningside-Heights-NYC-USA Stadtteile

Morningside Heights New York: Akademiker und traumhafte Ausblicke

Auch wenn sich die Bewohner des New Yorker Stadtviertels Morningside Heights am liebsten zur Upper West Side zählen: Morningside Heights gehört noch zu Harlem und liegt auf einem kleinen Hügel westlich des Stadtteils. Seinen malerischen Namen erhielt Morningside Heights vom Morningside Park, der am östlichen Rand des New Yorker Viertels liegt. In früheren Zeiten war dieser Park das erste Fleckchen des Viertels, das von der Morgensonne beschienen wurde. So tauften die Bewohner den Park „Morningside“. Heute ist Morningside Heights bei New Yorkern wie Touristen auch als „Akademisches Akropolis“ bekannt, denn in Morningside Heights residieren so berühmte akademische Institutionen wie die Columbia University, das Barnard College, an dem ausschließlich Frauen zugelassen werden, verschiedene theologische Seminare und die Manhattan School of Music.

Sehenswert bei einem Besuch in Morningside Heights ist der Campus der Columbia University, auf dem mitten in Manhattan unzählige Bäume und Gräser wachsen. Weitere Attraktion sind die Häuser, die Ende des 19. Jahrhunderts für die aufblühende Mittelschicht gebaut wurden und als erste Privathäuser Aufzüge besaßen. Auf keinen Fall fehlen sollten bei einer Besichtigungstour in Morningside Heights zwei Kirchen, nämlich die „Cathedral Church of St. John Divine“, einer der Bischofssitze der „Episcopal Church in the USA“, und die „Riverside Church“. Sie wurde von John D. Rockefeller finanziert und beherbergt heute eine überkonfessionelle Kirchengemeinde. Und wer in Morningside Heights nicht nur gut essen, sondern gleichzeitig einen traumhaften Ausblick genießen will, dem sei das Restaurant „Terrace In The Sky“ empfohlen. Es befindet sich in einem ehemaligen Penthouse über der „Butler Hall“ der Columbia University.

Print Friendly
Teilen am Facebook Email this page.